Unser Bezirk Ried im Innkreis

Unser Bezirk Ried bildet gemeinsam mit den Bezirken Braunau und Schärding das Innviertel.

Bis zum Jahr 1779 war das Innviertel ein Teil von Bayern - das Gebiet kam zu Oberösterreich und ging in österreichisches Staatseigentum über. Ried wurde bereits im Jahre 1145 erstmals erwähnt, der politische Bezirk Ried wurde allerdings erst im Jahr 1868 eingerichtet.

Der Bezirk besteht aus 36 Gemeinden, darunter mit Ried im Innkreis die Bezirkshauptstadt sowie acht Marktgemeinden, er hat eine Fläche von 585 km² und hat ca. 60.000 Einwohner, davon sind ca. 45.000 Personen wahlberechtigt. Die flächenmäßig größte Gemeinde ist Eberschwang mit 40,46 km², die kleinste ist Obernberg am Inn mit einer Fläche von 2.36 km².

Der Bezirk Ried grenzt im Westen an den Bezirk Braunau am Inn, im Osten an die Bezirke Schärding und Grieskirchen, im Süden an den Bezirk Vöcklabruck, im Norden – getrennt durch den Inn – an den Freistaat Bayern.

Geografisch befindet sich der Bezirk im Alpenvorland und ist geprägt durch fruchtbare Äcker und ebenen Flächen im Norden und hügelige Waldrücken (Kobernaußer- und Hausruckwald) im Süden. Der Bezirk ist ein erstklassiger Wirtschaftsstandort. Leitbetriebe wie Fischer Sports, FACC, Wintersteiger, Scheuch, Team 7, Fill, Fussl, Löffler uvm. sind hier angesiedelt.

Ried verfügt über ein sehr gutes Schulwesen (HTL, HAK, BAKIP, BG, BORG, HBLA, Berufsschule) und ein modernes Schwerpunktkrankenhaus. Zudem ist die Stadt bekannt als Messe-, Einkaufs- und Sportstadt.


Ab sofort jeden Freitag neu!
Jetzt anmelden zum OÖVP.tv-Info-Service.


OÖVP-NEWS

Hattmannsdorfer: „Müssen jene, mit gültigem Asylbescheid in den Arbeitsmarkt bringen“

Auch wenn sie uns nicht gefällt, akzeptieren wir die Entscheidung des Innenministeriums – daher politischer Schulterschluss gegen Fachkräftemangel...

Fachkräftelücke muss dringend geschlossen werden – Job-Gipfel der Bundesregierung bringt wichtige Schritte in die richtige Richtung

LH Stelzer/LH-Stv. Strugl: „Dem Fachkräftemangel muss durch Maßnahmen im In- und Ausland entgegengesteuert werden

LH Stelzer: "Energievorzeigeregion OÖ als idealer Ort um über Europas Energie-Zukunft zu beraten"

EU-Energieministerrat in Linz: Oberösterreich unterzeichnet Wasserstoff-Initiative

Kassenreform: „Das Geld der Oberösterreicher bleibt im Land.“

Harte Verhandlungen auf Augenhöhe mit Bund - Zentrale Reformbedingungen erfüllt
nach oben