Unser Bezirk Ried im Innkreis

Unser Bezirk Ried bildet gemeinsam mit den Bezirken Braunau und Schärding das Innviertel.

Bis zum Jahr 1779 war das Innviertel ein Teil von Bayern - das Gebiet kam zu Oberösterreich und ging in österreichisches Staatseigentum über. Ried wurde bereits im Jahre 1145 erstmals erwähnt, der politische Bezirk Ried wurde allerdings erst im Jahr 1868 eingerichtet.

Der Bezirk besteht aus 36 Gemeinden, darunter mit Ried im Innkreis die Bezirkshauptstadt sowie acht Marktgemeinden, er hat eine Fläche von 585 km² und hat ca. 60.000 Einwohner, davon sind ca. 45.000 Personen wahlberechtigt. Die flächenmäßig größte Gemeinde ist Eberschwang mit 40,46 km², die kleinste ist Obernberg am Inn mit einer Fläche von 2.36 km².

Der Bezirk Ried grenzt im Westen an den Bezirk Braunau am Inn, im Osten an die Bezirke Schärding und Grieskirchen, im Süden an den Bezirk Vöcklabruck, im Norden – getrennt durch den Inn – an den Freistaat Bayern.

Geografisch befindet sich der Bezirk im Alpenvorland und ist geprägt durch fruchtbare Äcker und ebenen Flächen im Norden und hügelige Waldrücken (Kobernaußer- und Hausruckwald) im Süden. Der Bezirk ist ein erstklassiger Wirtschaftsstandort. Leitbetriebe wie Fischer Sports, FACC, Wintersteiger, Scheuch, Team 7, Fill, Fussl, Löffler uvm. sind hier angesiedelt.

Ried verfügt über ein sehr gutes Schulwesen (HTL, HAK, BAKIP, BG, BORG, HBLA, Berufsschule) und ein modernes Schwerpunktkrankenhaus. Zudem ist die Stadt bekannt als Messe-, Einkaufs- und Sportstadt.


Ab sofort jeden Freitag neu!
Jetzt anmelden zum OÖVP.tv-Info-Service.


OÖVP-NEWS

Startschuss für Freiwilligenbewegung von Kurz in Oberösterreich

„Sei dabei! Tour“ machte Halt in Linz und Schärding. Alleine in dieser Woche 2.000 neue Unterstützerinnen und Unterstützer aus Oberösterreich.

LH Stelzer: „Müssen Polizei die nötigen Mittel zur Verfügung stellen – neue Bundesregierung wird hier gefordert sein“

Erste Punkte aus OÖVP-Sicherheitsagenda bereits in Umsetzung: Rund 200 Polizistinnen und Polizisten werden 2017 ihren Dienst antreten – Mobile...

Große Zustimmung für die Neue Zeit in Oberösterreich

Knapp 70 Prozent der Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher sind mit der bisherigen Arbeit des neuen Landeshauptmanns zufrieden. Nach 100 Tagen...

Startbilanz für das Land OÖ: Präsentation des Expertenberichtes zu den Finanzen des Landes OÖ

Vor dem Hintergrund einer Neuausrichtung der Finanzpolitik des Landes Oberösterreich wurde eine Expertengruppe bestehend aus Univ.-Prof. Dr. Teodoro...

LH Mikl-Leitner und LH Stelzer unterstützen Empfehlungen des Rechnungshofes zur Mindestsicherung

„Reform der Mindestsicherung und bundeseinheitliche Lösung sind Gebot der Stunde“
nach oben