JVP Ried: Mehr Bewusstsein im Straßenverkehr

In der wärmeren Jahresszeit steigt das Aufkommen von Fahrzeugen unterschiedlicher Bauartgeschwindigkeiten stark an. Neben landwirtschaftlichen Nutzfahrzeugen sind es vor allem auch Mopedfahrer die durch riskante Überhohlmanöver in gefährliche Situationen geraten. Fest steht, dass Mopedunfälle häufiger mit Todesfolge oder schweren Verletzungen einhergehen da diese ohne Knautschzone unterwegs sind. Die Junge ÖVP Bezirk Ried setzt hierbei auf mehr Sensibilisierung aller Verkehrsteilnehmer durch Bewusstseinsbildung. „Es ist mir ein persönliches Anliegen für ein respektvolles Miteinander im Straßenverkehr zu werben und so, die vor allem jungen Mopedfahrer besser zu schützen. Wir verfolgen alle das Gleiche, heil  am Ziel anzukommen. Daher ist es wichtig, dass jeder seinen Beitrag leistet und durch vorausschauendes Handeln im Verkehr die Sicherheit erhöht.“,  so JVP-Bezirksobmann Paulus Ecker. Neben diesem Grundverhalten rät Ecker auch den Jugendlichen bei der Fahrt mit dem Moped in das Freibad oder an den See auf entsprechende Schutzkleidung, im Sinne des Selbstschutzes, zu achten. Erfreut zeigt sich Ecker über die Bewusstseinsbildung zum Thema Verkehrssicherheit durch die Blaulichtorganisationen und des ÖAMTC die regelmäßig Aufklärung in diese Richtung leisten. „Es kann nicht oft Genug auf Rücksicht hingewiesen werden und wir nehmen hier alle in die Pflicht anderen Teilnehmern eine konstruktive Rückmeldung zu geben falls dies die Situation erlaubt.“ so Ecker abschließend.

Ecker_Pauli_klein.jpg
Plakat_Sicherheit_v1.jpg