Bäuerinnen & Bauern werben für heimische Milch und Milchprodukte anlässlich des Weltmilchtages am 1. Juni

 

Bauernbund-Bezirksobmann ÖR Josef Diermayer, Bezirksbäuerin ÖR Gabriela Stieglmayr sowie Bezirksbäuerin Stv. Elisabeth Hörandner und Rosa Flotzinger warben am 4. Juni anlässlich des Weltmilchtages für heimische Milch und Milchprodukte und suchten das persönliche Gespräch mit den Konsumenten anlässlich des Wochenmarktes am Rieder Hauptplatz.

„Mit der Kaufentscheidung des Konsumenten für heimische regionale Milch und Milchprodukte wird auch die Pflege unserer gepflegten Kulturlandschaft sichergestellt", so Bauernbund-Bezirksobmann ÖR Josef Diermayer.

Milchwirtschaft setzt auf eine strikte Qualitätsstrategie
Milch trägt zur Wertschöpfung im ländlichen Raum bei und erhöht die Wertschätzung für landwirtschaftliche Produkte aus der Region. Österreichs Milchwirtschaft punktet mit einzigartiger Qualität. Unsere als Familienunternehmen geführten Milchviehbetriebe produzieren gentechnikfrei und unter höchsten Hygienestandards. Das Wohl ihrer Tiere und die Einhaltung der Umweltschutzauflagen sind für unsere Bäuerinnen und Bauern ein persönliches Anliegen.

Die heimische Milchwirtschaft ist die Voraussetzung dafür, dass die Kulturlandschaft flächendeckend bewirtschaftet, gepflegt und folglich erhalten wird. Die mehr als 8.000 Milchbäuerinnen und Milchbauern in Oberösterreich sind Garant für die Qualitätsproduktion nach höchsten Kriterien. Österreichweit werden etwa 20% der Rohmilch entsprechend den Kriterien für Heu- und Biomilch angeliefert. 78% der Milchproduktion erfolgt in Berg- und benachteiligten Gebieten unter strengen Umwelt- und Tierschutzstandards.

Bild – BB-Sekretär Seiringer:
Bezirksobmann ÖR Josef Diermayer, Bezirksbäuerin ÖR Gabriela Stieglmayr sowie Bezirksbäuerin Stv. Elisabeth Hörandner und Rosa Flotzinger mit Konsumenten am Wochenmarkt in Ried/I.

DSC_0004.jpgauss..jpg