Hofinger: Mehr Geld für Sicherheit dient dem Schutz der Bevölkerung

Abgeordneter erläutert budgetäre Maßnahmen für Inneres im Budgetausschuss

Mit einem Plus von über 400 Millionen Euro werden im kommenden Jahr die Ausgaben für die innere Sicherheit im Land auf 3,65 Milliarden Euro steigen. „Das ist das höchste Sicherheitsbudget in der Geschichte und zeigt, dass der Schutz der Bevölkerung ein enorm wichtiges Anliegen der Politik ist“, weist Abg. Manfred Hofinger in den heutigen Budgetberatungen auch darauf hin, dass ein wesentlicher Schwerpunkt auf die professionelle und moderne Polizeiarbeit gelegt wird. „Denn wir brauchen gut ausgebildete und motivierte Polizistinnen und Polizisten“, erinnert Hofinger in diesem Zusammenhang auch auf die Krawalle in Linz. „Was hier passiert ist, muss rasch aufgeklärt werden und darf sich nicht wiederholen“, so Hofinger. 

Neben dem Werben um junge Polizistinnen und Polizisten muss verstärkt in deren Ausbildung ebenso wie in moderne Polizeidienststellen investiert werden. „Denn die tausenden Polizistinnen und Polizisten sind unsere Helden des Alltags, die sich täglich für den Schutz der Menschen im Land einsetzen“, betont Hofinger.

Die Arbeit der rund 39.000 Beschäftigen im Sicherheitsbereich ist vielschichtig. Mit diesem Rekordbudget wird dafür gesorgt, dass Kriminalität, Terrorismus, Cyberattacken und Korruption umfassend bekämpft werden. Zusätzlich werden Maßnahmen finanziert, der dem Krisenmanagement, der Verkehrssicherheit oder der Durchführung von Wahlen dienen. „Wir tun dies, damit Österreich auch weiterhin eines der sichersten Länder der Welt bleibt“, so Hofinger.

© OOEVP

Portrait_Landespartei_2021.jpg